Holzmiete bauen

Holzmiete bauen

Holzmiete als Brennholzlager

Sind sie schon lange auf der Suche nach der Antwort auf die Fragen: Was ist eine Holzmiete? oder  Wie wird ein Brennholzlager aufgebaut? Vielleicht haben Sie dieses Wort Holzmiete nur aus reinem Zufall irgendwo gehört und wissen nicht was es bedeutet. Egal um welche Frage es sich handelt, in dem folgenden Text bekommen Sie ihre schon lange gesuchte Antwort. Also, lesen Sie weiter- Sie werden es nicht bereuen!!!

Der Begriff „ Holzmiete“

Der Begriff „ Holzmiete“ ist schon vielen Generationen vorhanden und steht für eine Technik da mit der man große Mengen Brennholz unter freiem Himmel lagert. Unter der Holzmiete versteht man das Aufschichten des Brennholzes in Form eines Zylinders mit einem Durchmesser von 1,5 bis 3m, danach wird ein Holzscheite Dach als Wetteschutz gemacht. Es gibt Holzmiete Baumeister die ihre Holzmiete mit Fenstern, Türen verschönern und so für ein besseres Aussehen sorgen.

 

Wie baut man ein Brennholzlager auf?

Zuerst wird eine ebene Fläche im Garten ausgesucht, danach kommt eine wasserdurchlässige Folie auf dem Boden aufgespannt damit man darauf die Miete bauen kann. Sehr wichtig ist es dass Sie einen Stock in die Mitte der Folie stecken, auf diesen Stock befestigen Sie eine Kordel mit einem Stift. Die Länge der Kordel hängt von dem Radius der Holzmiete ab, die Längen sollen gleich sein. Bei einem Holzmiete Durchmesser von 2m, soll die Kordel 1m lang sein. Sie sollten sich mit einem Stift einen Kreis auf der Folie markieren damit Sie später wissen wo die Holzscheite im Brennholzlager  gestapelt werden kann.

Jetzt folgt der zweite Schritt; legen Sie die unterste Reihe der Holzscheite Quer zu der gezogenen Linie. Danach spalten Sie die nächsten Reihen auf die zuvor gelegten Scheiten, sie sollten um 90˚ gedreht sein. Dabei sollten die Köpfe der Scheite auf die gezogene Linie zeigen. Wiederholen Sie das ganze noch einmal und zwar mit einem innen liegenden Holzkranz der mit dem äußerem Ring angrenzt.

Wenn Sie mit den Holzkränzen fertig und wenn die Holzmiete um die 0,5 m in die Höhe gestapelt ist, dann können Sie langsam mit dem Innenraum anfangen und den mit Holz zu füllen. Sie sind fertig mit dem Stapeln wenn sie die finale Höhe der Holzmiete erreichen, es reicht wenn es 2 m hoch ist. Hier ein Tipp: Es ist ganz klever wenn das Holz nach Innen gestapelt wird, damit es die Form eines Kegels hat und damit keine Einsturzgefahr entsteht. Dieser Tipp erspart Ihnen zusätzliche Arbeit!

Der mittlere Teil der Holzmiete sollte etwas überstehen, dieser Innenkranz sorgt dafür dass ein Gefälle für die Dachscheite entsteht.

Am Ende sollten Sie die Dachscheite und die Dachschindeln auf das Brennholzlager schichten. Das Ablaufen des Regenwassers löst man wenn man die Außenseite überstehen lässt.  Auf diese Weise ist man maximal von der Nässe geschützt!

Liebe Leser, bei dem Dach haben Sie verschiedene Möglichkeiten und zwar; wenn Sie kein Händchen für ein Dach aus Holzscheiten haben, dann können Sie immer noch die Variante mit einer Plane oder Dachpappe wählen die aber kein Hingucker ist.

Die Kreativen Seelen können die Holzmieten mit Fensterrahmen, Türen oder Blumenkästen verschönern. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Ihre Nachbarn werden sicherlich bei diesen Anblick staunen und etwas Neid wird auch hervorkommen. Nur wenige haben so einen schönen, aber praktischen  Brennholzlager.