Richtig Kaminholz machen

Kaminholz richtig machen

Wie macht man Kaminholz selber?

Zum Brennholz machen muss man kein gelernter Forstwirt sein, aber das heißt nicht dass das Brennholz Tückenfrei ist. Menschen die untrainiert sind sollte es aber lieber  lassen, weil es eine Überlastung werden kann. Laie stellen sich das Kaminholz machen sehr einfach vor, aber das ist es nicht. Es ist eine körperlich belastende Arbeit.

Die Wichtigkeit der Schutzkleidung beim Brennholz machen

Es ist sehr wichtig die richtige Kleidung an zu ziehen bevor man sich auf den Weg zum Bäume fällen macht. Man kann in speziellen Läden die richtige Holzfällerkleidung die aus einem Spezielstoff besteht kaufen. Solche Kleidung hält die Zähne der Kettensäge fest. Wenn es gefährlich wird und die Sägekette sich verfängt, hält die Motorsäge sofort. Diese Investition ist es Wert weil so einige Leben der Waldarbeiter gerettet wurden. Ein ganzes Set kostet etwa 150 bis 300 Euro und dazu gehören Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen, ein Helm mit Gesichtsvisier und Kleidung. Diese Sachen sollten bei keinen Waldarbeiter fehlen.

Gutes Werkzeug ist das A & O beim Kaminholz machen

Das Werkzeug spielt eine sehr große Rolle wenn man Kaminholz selber macht. Es ist bekannt dass Bäume nicht durch zureden fallen, dafür braucht man eine Axt und eine Motorsäge. Aus Sicherheitsgründen sollte man die Motorsäge vor dem Fällen testen und gut untersuchen ob:
- alle Teile fest sind,
- die Kette gut gespannt und scharf ist,
- die Kettenbremse funktioniert.
Beim Kauf einer Kettensäge hat man die Wahl zwischen einer Säge mit Elektrostarter oder einer klassischen Säge mit Schnur. Es gibt viele Fälle wo sich ungeübte Menschen verletzt haben und dann zum Brennholz machen überhaupt nicht mehr gekommen sind, sondern ihren Platz im Krankenhaus gefunden haben.

Vor der Benutzung einer Kettensäge sollte man die Hilfe eines Fachmannes suchen. Es gibt aber auch viele Kettensägenkurse bei Förstern die Ihnen alle Grundbegriffe im Wald erklären. Manche Bundesländer haben diese Kurse zur Pflicht gemacht bevor man zum Kaminholz machen geht.

Hier sind einige Tipps die Ihnen im Umgang mit der Kettensäge helfen könnten:

- Es muss immer Vollgas beim Sägen gegeben werden denn man bleibt auf diese Weise weniger stecken.
- Man darf nie eine Kettensäge anwerfen in der Holz feststeckt.
- Sie sollten immer neben dem Körper mit der Säge arbeiten und nicht davor denn so vermeidet man Verletzungen.
- Überlassen Sie das Schneiden eines großen Baumes immer einem Fachbetrieb.
- Sie sollten vor dem Sägen immer an einem festen Stand sein.
- Machen Sie Ausschau nach anderen Personen bevor sie den Baum Fällen.
- Eine gute Sicherheitskleidung und Sicherheitsschuhe sind das A & O.

Das richtige Spalten des Brennholzes

 

 

Nach dem Fällen des Baumes, schneiden in Meterstücke und des Transportieren sollte man die Stämme handlich machen. Zuerst sollte man die Stämme spalten um sie so fürs Sägen vor zu bereiten. Wenn sie Kalorien verbrennen möchten und ihrem Körper etwas Gutes tun möchten dann können Sie diese Sachen zum Spalten der Stämme benutzen: Spaltkeilen, einen schweren Vorschlaghammer oder eine Spaltaxt. Ungeübte Personen sollten da etwas vorsichtiger sein. Aber für die die es bequemer mögen können es mit einer Holzspalter versuchen. Eine Holzspalter hilft Ihnen so dass sie die Stämme mit einer hydraulischen Presse in 2 Teile spaltet. Es gibt auch Kreuzspalter die einen Stamm in 4 Teile spaltet, aber dieses Gerät ist nicht billig. Sie können einen Holzspalter im Handel für ungefähr 700 Euro kaufen, aber es besteht die Möglichkeit dass sie einen Holzspalter im Baumaschienen Verleih leihen.

Jetzt kommt das Sägen!

Wenn man mit dem Spalten fertig ist kommt dann das Sägen dran. Das Sägen wird mit einer Kreissäge unternommen und das in ofenfertige Stücke. Heutzutage ist es sicherer mit einer Wippsäge zu arbeiten. Bei dem Sägen sollten Sie auf gar keinen Fall unkonzentriert sein weil das schnell zu Fehlern und zu schweren Verletzungen führen kann.

Ihnen bleibt nur das Hacken des Brennholzes!

Am Ende kommt das Brennholz hacken und das ist nicht so schwer und deswegen bekommen Sie nur noch ein Paar kleine Anleitungen und Tipps. Sie müssen darauf achten dass die Axt scharf und der Axtkopf breit ist und auf diese Weise erleichtern Sie sich die Arbeit. Das astige Holz sollte immer der Länge nach geschnitten werden, die queren Äste lassen sich schwer trennen. Um Splitter zu vermeiden kann man Handschuhe anziehen. Um ihre Hand und die Armgelenke etwas auszuruhen sollten Sie immer wieder Pausen nach dem Hacken machen.

Wenn Sie mit allen oben genannten Arbeiten fertig sind, da bleibt Ihnen nur das Stapeln des Brennholzes. Das richtige Stapeln ist für das Trocknen des Brennholzes sehr wichtig, mehr darüber können Sie hier nachlesen: Kaminholz Lagerung.